Hamster und Kinder – passt das zusammen?

Die Frage, ob Kinder und Hamster zusammen gehören, wird vom Fachpersonal in der Zooabteilung meistens mit „Ja“ beantwortet. Doch Experten raten dringend davon ab, Kindern einen Hamster als Haustier zu schenken. Dieser Kauf würde nämlich nicht nur für den Hamster, sondern auch für das Kind keine schöne Zukunft bereithalten.

Warum nicht?

Hamster sind nachtaktive Tiere und schlafen in der Regel bis abends. Je nachdem, wie es der Hamster gewohnt ist, kann es sein, dass er erst um 23 Uhr aus seinem Schlafhäuschen heraus sieht. Sobald der Hamster dann draußen ist, möchte er alles erkunden und sehen, ob es in seinem Käfig etwas Neues gibt. Danach wird dann erstmal einige Stunden Rad gefahren.

Wenn der Käfig des Hamsters im Kinderzimmer steht, wird sich das Kind wohl dran gewöhnen müssen, von jetzt ab kaum eine Nacht mehr durchschlafen zu können. Das zehrt bei dem Kind an den Nerven und kann seine Entwicklung negativ beeinflussen.

Aber auch das Leben des Hamsters würde sich dadurch verändern. Damit das Kind wider durchschlafen kann, wird der Hamster entweder in ein dunkles Kämmerlein gestellt, in dem er keinen mehr stören kann, er wird vernachlässigt oder gar in den Zoohandel zurück gegeben.

Will der Hamster hingegen tagsüber durchschlafen, heben die meisten Kinder sein Häuschen hoch und wollen den Hamster mit Zwang und leider auch Gewalt wach machen, um mit ihm spielen zu können. Solche Situationen bedeuten puren Stress für den Nager und können seine Lebenszeit erheblich verkürzen.

Für Kinder eignen sich eher Schmusetiere und keine Hamster, die sich nur widerwillig streicheln lassen. Hamster sind eher Tiere, die man beobachten kann und sollten deswegen nicht als Schmusetier oder Freundesersatz für Kinder herhalten müssen.

Doch noch immer gibt es Eltern, die denken, ihren Kindern einen Gefallen mit einem Hamsterkauf zu tun. Der kleine Nager ist ja auch das perfekte Einstiegstier für das Kind – er braucht nicht viel Platz, ist in der Anschaffung sehr günstig und braucht nicht viel Beschäftigung! Wohingegen gerade der letzte Punkt ein Trugschluss ist. Denn wenn der Hamster abends wach ist, möchte er auch gerne Auslauf haben. Zudem müssen Hamster erst gezähmt werden, was äußerst viel Geduld kosten kann. Kinder sind hierfür meistens noch zu ungeduldig. Wenn sie zu hastig mit ihrem neuen Tier umgehen, kann es auch sein, dass sie den Hamster verärgern und dieser dann zubeißt.

Dass Hamster für Kinder kein geeignetes Haustier sind, kommt also nicht nur dem Hamster, sondern auch dem Kind selbst zu Gute.

Hamster und Kinder – passt das zusammen?
1 (20%) 4 Stimme[n]